Andreas WölffingErläuterung der Feldenkrais-Methode:

Neugieriges
Erforschen der Bewegungen um
die Fähigkeit des Nervensystems zu nutzen

Beobachten
wir ein Kind, wie es mit all seinen Sinnen auf Entdeckungsreise geht,
fortwährend ausprobiert, immer wieder die gleiche Bewegung
macht, schrittweise und langsam seinen eigenen Weg zur Aufrichtung
findet, so können wir uns in etwa einen Begriff von dem machen,
was Moshe Feldenkrais (1904-1984) organisches Lernen nennt:
Ein selbstständiger Lernprozess über Versuch und Irrtum,
aus dem letztendlich eine sinnvolle Auswahl von Bewegungen,
Haltungen und Verhalten stattfindet, die uns zu dem macht, was und
wie wir heute als erwachsene Menschen sind.

Genau
dies versucht die Feldenkrais-Methode wieder zu beleben: Neugieriges
Erforschen unserer Bewegungen, um die Fähigkeit unseres
Nervensystems zu nutzen, immer wieder neue Verbindungen und
Bewegungsbilder im Gehirn herzustellen. Dies führt zur
Veränderung von alten Bewegungs- und Haltungsmustern, die
durch Gewohnheit entstanden sind. Daraus entstandene Schmerzen und
Einschränkungen können gelindert und aufgelöst werden.

Die
Feldenkrais-Methode vermittelt dies auf zweierlei Art und Weise:

  1. Aktives Bewegen in der Gruppe:
    Bewusstheit durch BewegungZumeist
    am Boden liegend werden die Teilnehmerlnnen durch
    Bewegungsexperimente begleitet, die der Feldenkraislehrer verbal
    vermittelt. Es wird darauf geachtet, dass im schmerz- und
    anstrengungsfreien Bereich bewegt wird. Die Aufmerksamkeit wird auf
    die Qualität, Koordination und Leichtigkeit der Bewegung
    gerichtet. Es findet keine Bewertung im Sinne von richtig
    und falsch
    statt, denn jeder Körper ist einzigartig
    und hat einen inneren Grund sich auf diese eigene Art und Weise zu
    bewegen.
  2. Passives Bewegtwerden: Funktionale IntegrationIn
    der Einzelstunde vermittelt der Feldenkraislehrer durch sanftes und
    schmerzfreies Bewegen mit seinen Händen neue Bewegungs- und
    Haltungsmöglichkeiten in den betroffenen Regionen und denen, die
    damit verbunden sind. Dadurch können alte, zwanghafte
    Verhaltensweisen erkannt und abgelegt werden. Denn nur wenn uns
    Alternativen bewusst werden, können Veränderungen
    stattfinden und in den Alltag integriert werden.

Für welche Menschen ist die Feldenkrais-Methode geeignet?

Für alle

  • die Schmerzen und Einschränkungen im Körper spüren
  • die vorbeugend Bewegung, Haltung und Verhalten beeinflussen möchten
  • die gezielt ihre berufliche oder sportliche Flexibilität erweitern
    wollen
  • die versuchen, nach operativen Eingriffen ihre Beweglichkeit
    wiederherzustellen
  • die Lust haben, sich auf einen spannenden und angenehmen Lernprozess
    einzulassen, der bis ins hohe Alter möglich ist

Kontakt:

Tel.: 05 22 2 / 6 11 51